News und Presse 2018 

Zum Pressearchiv:       2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008  2007  2006  2005-2000 

Start                                                                                                                                                                               Start  

 

                                                                             

                 15. APRIL 2018                                                                                                   31.12.2017
                 ONLINE-ANMELDUNG                                                                                       Ergebnisse

                   ALLE INFOS                                                                                             444 x Danke!

                  ERGEBNISSE                                                                                              facebook

 

 

 

 

Griesheimer Straßenlauf: Lebendiger Laufklassiker
Starke TuS-Triathleten am Belastungswochenende

15.4.17 Griesheim  Über 600 Meldungen bei der 47. Austragung des Griesheimer Straßenlaufs waren für das Orgateam der TuS-Leichtathleten die Bestätigung, dass die letztjährige Verlegung des Laufs auf die neuen Strecken dir richtige Entscheidung war. Auch bei den Läufern vor Ort war die Resonanz zur Streckenführung auf feinstem Straßenlaufasphalt über den Nordring Richtung Gehaborner Hof durchweg positiv. 

Bei großartigem Wetter erlebte man großartige Läufer, einen großartigen Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl beim Startschuss zum Halbmarathon und einen großartigen Bauhof, deren Mannen in aller Sonntagsfrühe wie immer für die perfekte Streckenabsicherung sorgten.

„Alles 1“ bei den Bambini - Jana Lewandowski gewinnt den Schülerinnenlauf

Mit 84 Zieleinläufen war der Schülerlauf über 1 Kilometer gut besetzt. Schnellste Schülerin war Jana Lewandowski aus der TuS-Laufjugend, sie gewann das „Heimspiel“ mit 4:07 Minuten vor Mia Leibküchler vom ASC Darmstadt (4:14) und Ann-Kathrin Romeis (4:19), ebenfalls aus dem TuS-Nachwuchs. Sage und schreibe 20 Jungs und Mädels, die beim TuS Griesheim trainieren, waren am Start. Ihr Schnellster, Levi Ritter, lief mit 3:34c min als Dritter ins Ziel. Weitere Podiumsplätze erliefen sich Ibrahim Kanlic als Dritter der U8, Emma Ritter als Zweite der U10 und Clara Lewandowski als Dritte der U8.

Die Attraktion eine Viertelstunde vor dem großen Hauptlauf waren Oskar, Matteo, Toni, Emma, Matilda, Louisa und an die 30 weitere Bambini. Die unter 6-Jährigen, allesamt mit Startnummer 1 ausgestattet, wuselten im Bambinilauf mit Riesenspaß dem Vorläufer im Pinguinkostüm hinterher. Im Ziel gab’s die verdiente Medaille und Teilnahmeurkunde.

20180415Griesheim_Bambini.jpg (147324 Byte)

Halbmarathon und 10-Kilometer-Lauf 

Auf der seit 2017 neuen Strecke gab es bislang nur einen Halbmarathonsieger. TuS-Triathlet Marius Overdick wiederholte seinen Vorjahressieg nach 1:18:27 Stunden. Zum Abschluss eines harten Belastungswochendes, das Triathlon-Cheftrainer Daniel Schmoll für seine Bundesligaathleten organisierte, hatte Marius für seinen Sieg ordentlich zu kämpfen. Nur 11 Sekunden später kam mit dem Hofheimer Tim Lipecki sein allerdings einziger ernsthafter Konkurrent ins Ziel.

Auch das Frauenrennen gewann mit Barbara Schwefer vom Team Eschathlon eine Triathletin. Einzige Halbmarathonfrau vom TuS Griesheim war Katja Köhler. Mit 1:42:05 holte sie sich als sechste Frau den dritten Podiumsplatz in der W30. Nach wie vor dabei, und das richtig gut, ist mit Karin Risch eine ehemalige TuS-Langstrecklerin. In der W70 konkurrenzlos, lief sie für den SV Traisa mit 1:52:46 Std. als Vierzehnte von 52 Frauen ins Ziel. 

Über 10 Kilometer stellte sich an der Spitze schnell heraus, dass TuS-Triathlet Marius Lau einen Alleingang (Alleinlauf) vor sich hatte. Mit 33:59 min siegte er deutlich vor dem halben Heiner Guiseppe Troia (www.halber-heiner.de) mit 35:24. Den Altersklassensieg im TuS-Trikot holte sich Miguel Liakidis Alves in der U20 (41:47). Cathrin Möller (jetzt LG Stadtwerke München) und Nadine Richter (jetzt SC Ostheim) gewannen die W30 mit 41:14 bzw. die W35 mit 42:55. Schnellste Frau war einmal mehr Alexandra Rechel, mittlerweile in der W45 startend, mit 39:26 Minuten.

5-Kilometer-Lauf: 96 Zieleinläufe

Wenn das keine mannschaftliche Geschlossenheit ist: Platz 2 bis 5 beim 5-km-Lauf ging an die TuS-Triathlon-Bundesligaathleten, innerhalb von 15 Sekunden kamen sie an. Nico Markgraf 16:53, Lucas Braun 16:57, Willy Hirsch 17:07 und Max Hamman 17:09. Nur den Vorjahressieger Abdelkabir Zaroual Aadel konnten sie nicht gefährden. Der Athlet von der LG Eintracht Frankfurt lief mit 15:32 weit vorne weg. In der U18 siegte Swenja Hauschild von den TuS-Leichtathleten in 25:16. Bei den Frauen siegte mit Lucia Arens ein 15-jähriges Nachwuchstalent vom Laufteam KSG Gerlingen vor Annika Koch vom TuS Griesheim. 

20180415strassenlauf_cathrin.jpg (118686 Byte)     20180415strassenlauf-06.jpg (279792 Byte)     20180415Griesheim_AnnikaKoch_(rd).jpg (284365 Byte) 

kh 15.4.2018   Bilder:     Thomas Zöller   Reinhold Daab


„Lief ziemlich gut“
Von Hausrekorden, Streckenrekorden und weiteren Lauferlebnissen

25.3.18 Niederrodenbach   „Lief ziemlich gut“, meinte Keijo Buss trocken zu seinem starken neuen Hausrekord im 10-km-Straßenlauf. Am vergangenen Sonntag (25. März) beim „Schnellen Zehner“ im Rodenbacher Wald war es soweit. Nach 35:02 Minuten lief der 27-jährige Langstreckler vom TuS Griesheim als Gesamtzwölfter ins Ziel. Vereinskollege Michael Obst, bereits in der M45 startend, wehrte sich noch einmal erfolgreich. „Bei optimalen Bedingungen, knapp über Null Grad und ohne Wind, auf der schnellen asphaltierten Waldstrecke hat es bei mir erstmals seit 2015 wieder mit einer 34er-Zeit geklappt.“ Mit 34:58 lief er als M45-Sieger vier Sekunden vor Keijo ins Ziel.

25.3.18 Eschollbrücken   „Das lief gut“, meinte Stephan Holesch nach seinem 25-km-Wettkampf in Eschollbrücken, ebenfalls am 25. März bei besten Laufbedingungen. Sehr schnell war klar, dass sich das Rennen zwischen Stephan Holesch und Sebastian Harz entscheiden würde. Stephan Holesch, der seit seinem Studienabschluss in Jena in Griesheim lebt und beim TuS Griesheim trainiert, hatte Besuch von seinem Laufkumpel Sebastian Harz aus Jena. „Sebastian hatte so ab Kilometer 15 noch ein paar mehr Körner in der Hinterhand und hat das Rennen in 1:30:55 für sich entschieden. Ich habe kontinuierlich ein paar Sekunden bekommen und bin nach 1:31:56 Stunden eingelaufen.“ 

Gemeinsam mit TuS-Langstreckler Thomas Arnold, der als Gesamtvierter mit 1:38:58 die M20 gewann, hat dieses Dreierteam als „Laufgruppe Jena-Griesheim“ die Mannschaftswertung mit starkem neuen Streckenrekord dominiert. Mit Niels Vossel hatte man zudem einen weiteren starken TuS-Langstreckler in der Hinterhand. Er lief mit 1:50:30 auf den dritten Platz in der M40.

Das Frauenrennen war von Anfang an eine klare Sache für Sarah Overington. Die einzige weibliche TuS-Athletin in Eschollbrücken war nach flotten 1:52 Stunden mit komfortablem Vorsprung im Ziel. 

20180325Eschollbruecken_Start2.jpg (164827 Byte)  20180325Eschollbruecken_StephanHolesch1.jpg (124975 Byte)  20180325Eschollbruecken_NielsVossel.jpg (140556 Byte)  
20180325Eschollbruecken_StephanHolesch3.jpg (120350 Byte)  20180325Eschollbruecken_ThomasArnold3.jpg (140596 Byte)  20180325Eschollbruecken_SarahOverington2.jpg (101466 Byte)  20180325Eschollbruecken_SarahOverington+ThomasArnold.jpg (144782 Byte)

25.3.18 Pfungstadt   Am gleichen Sonntagvormittag trafen sich die Crossliebhaber beim 10. Pfungstädter Brauereicross, besser bekannt als „PfunRun“. Auf kürzerer als im Vorjahr, aber noch verwinkelter gebauter Piste drehten zunächst Jannik und Hannah Breitenstein mit Vergnügen ihre Schülerrunde. Über die 3-PfunRunden-Distanz lief sich Matthias Fengler als M50-Sieger warm, bevor er eine Stunde später die 6 PfunRunden als Fünfter beendete. Kurz vor ihm holte sich Nicole Wagner als zweite Frau den Sieg in der W40. Schnellster Jugendlicher in diesem Rennen war Miguel Liakidis-Alvez vom TuS Griesheim. Die Pfungstädter-Laufcup-Veranstalterstaffel dominierten die TuS-Triathleten mit einem überlegenen Sieg durch Jule Behrens/Leon Günther/Sascha Sieverding und dem vierten Platz der zweiten TuS-Staffel mit Sophia Hammann, Claudia Koch und Volker Deike.

   20180325PfunRun_NicoleWagner2.JPG (186767 Byte)   20180325PfunRun_NicoleWagner1.jpg (180907 Byte)

Kurz gemeldet

Rund um den Winterstein“, der Friedberger 30-km-Klassiker, machte am 18. März seinem Namen alle Ehre. Wegen der schneereichen Nacht vor dem Lauf musste die Rundstrecke kurzfristig zu einer Wendepunktstrecke verlegt und auf 29 km verkürzt werden. Für TuS-Langstreckler Björn Kuttich hat sich die Anreise gelohnt, mit 1:50:09 Stunden lief er auf einen starken dritten Gesamtplatz.

Beim Augsburger Frühjahrsklassikers „Durch den Siebentischwald“ am 18. März startete Cathrin Möller. Bei „leider viel Schneematsch“ holte sich Cathrin auf der vermessenen 10-km-Strecke als fünfte Frau mit 41:25 min den zweiten Platz in der W30. 

Ebenfalls am 18. März genoss Regina Blatz frühlingshafte Temperaturen auf Mallorca. Im Rahmen des Urlaubsaufenthalts nahm sie, gerade rechtzeitig von der Grippe befreit, den Palma Halbmarathon gemeinsam mit 1700 anderen Teilnehmern unter die Füße. „Die Strecke verlief auf großen Autostraßen, der Wind war teilweise unser stärkster Gegner. Umgekehrt, also mit dem Wind laufen, war es fast schon zu warm für manche Teilnehmer. Erst bei km 18 wurden die Beine schwer, da fehlten halt die langen Trainingseinheiten. Glücklich erreichte ich nach 1:39:40 Std. das Ziel als W55-Siegerin.“

Am 17. März beim Cross-Duathlon in Dreieich mit den Distanzen 4,4-20-4,5 war es dagegen ungemütlich kalt, insbesondere auf den 20 Radkilometern bei Null Grad. So war Klaus Hofmann sehr froh, nach 1:40:30 Stunden als Zweiter der M65 das Ziel zu sehen.

20180318PalmaDeMallorca_ReginaBlatz1.jpg (196265 Byte)  20180318PalmaDeMallorca_ReginaBlatz2.jpg (126916 Byte)  20180318PalmaDeMallorca_ReginaBlatz3.jpg (155113 Byte)

kh 28.3.2018   Bilder:     Wagner (2)  Blatz (3)   SchuhhausLang (7)


Nora Kusterer siegt beim Frankfurt-Halbmarathon
Vera und Gabi bei den Deutschen Meisterschaften in der Halle

11.3.18 Frankfurt   „Auch mit schweren Beinen geht manchmal mehr als gedacht“, freute sich Nora Kusterer über ihren Sieg beim Frankfurter Halbmarathon. „Was für ein toller Trainingslager-Abschluss nach 10 Tagen Sonne und Wärme.“ Die 28-jährige Neu-Griesheimerin lief in Frankfurt im Trikot ihres Heimatvereins SV Oberkollbach von Anfang an einem ungefährdeten Sieg mit 1:19:42 Stunden entgegen. Nora hat sich seit einigen Monaten gemeinsam mit ihrem Freund Stephan Holesch den TuS-Leichtathleten angeschlossen. 

20180311Ffm_NoraKusterer+StephanHolesch-g.jpg (198522 Byte)
Wer schnell rennt, hat noch viel Platz in der Commerzbank-Arena: 
die beiden Neu-TuS-Griesheimer Nora Kusterer, schnellste Frau beim 
Frankfurter Halbmarathon, und Stephan Holesch, Einlauf-Zwanzigster. 
Fast alle anderen der knapp 5000 Läufer waren noch auf der Strecke unterwegs…

Auch Stephan Holesch startete in Frankfurt. Der 30-Jährige ambitionierte Langstreckler, der als Laserspezialist bei Primes in Pfungstadt arbeitet, lief im Trikot seines Stammvereins TSV Krofdorf-Gleiberg nach tollen 1:16:24 Stunden als Zwanzigster ins Ziel in der Commerzbank-Arena. „Anstrengend war’s schon. Aber das Wetter war einfach klasse.“ Die nächsten großen Ziele der beiden sind der große Berliner Halbmarathon am 8. April und im Mai möglicherweise der Rennsteiglauf-Marathon, den Nora im vergangenen Jahr 2017 mit Streckenrekord gewann.

Knapp 5000 Halbmarathonis bevölkerten am 11. März bei mildem Frühlingswetter die schnelle 100%-Asphaltstrecke durch den Frankfurter Süden. Für einen starken Altersklassensieg in der M45 sorgte Michael Obst auf Gesamtrang 36. Mit 1:18:38 Std. hielt er die gleichaltrige Konkurrenz mit einer Minute Vorsprung in Schach. In der M20 allerdings war ihm TuS-Vereinskollege Keijo Buss mit persönlicher Bestzeit von 1:18:44 Std. dicht auf den Fersen.

Deutlich unter zwei Stunden blieb Annika Heil bei ihrem Halbmarathondebüt, voll zufrieden mit 1:53:08 in der W30. TuS-Neuzugang Marc Reis war in der M30 1:33:11 Std. unterwegs. Die TuS-Waldläufer-Gruppe engagierte sich beim Straßenlauf mit Lucas Bussmann (1:47:06) und Astrid Schrädt (2:21:28). In der M45 starteten unsere beiden Italiener Stefano Simonetti (1:40:48) und Nicola di Nisio (1:33:40). In der Mannschaftswertung schließlich erreichte der TuS Griesheim mit Michael Obst, Keijo Buss und Nicola di Nisio einen starken sechsten Platz von 231 Mannschaften.

    20180311Ffm_AstridSchraedt+LucasBussmann.jpg (618994 Byte)  20180311Ffm_AstridSchraedt.jpg (135825 Byte)
Ready for take-off: „Die Waldläufer“ beim Stadtmarathon 
mit Astrid Schrädt und Lucas Bussmann

Vera und Gabi bei den Deutschen Meisterschaften in der Halle

4.3.18 Erfurt   Am ersten März-Wochenende kamen in Erfurt die laufenden Seniorinnen und Senioren aus ganz Deutschland zu ihren Deutschen Hallenmeisterschaften zusammen. Die schnellen Sprinterinnen und Mittelstrecklerinnen des TuS Griesheim aus der W40 und W50 waren diesmal nur mit zwei Teilnehmerinnen vertreten und begnügten sich mit dem Start auf der 400-m-Distanz. 

Das vereinsinterne Duell zwischen Vera Schoormann und Gabi Seim fand leider in verschiedenen Zeitläufen statt. Die Nase vorn hatte diesmal Vera Schoormann nach 72,06 Sekunden mit neuer persönlicher Hallenbestleistung vor Gabi Seim mit 72,22 sec. In der Deutschen Meisterschaftswertung W50 belegten sie die Plätze 5 und 6.

25.2.18 Wolfskehlen   Nachzutragen sind noch drei Meistertitel für die TuS-Crossläufer. Die Südhessischen Crosslaufmeisterschaften am 25. Februar in Wolfskehlen standen bei strahlender Sonne im Zeichen von klirrender Kälte und eisigem Wind. Zum Meistertitel liefen in der M55 Peter Krichbaum als Gesamtsieger des Laufs der Ü50, Nicole Wagner in der W40 mit Gesa Kessler als Vizemeisterin und Annika Koch in der U20.

kh 14.3.2018   Bilder:     Kusterer (1)  Schrädt (1)


Grandioser Saisonstart: Drei Kreismeistertitel für die jungen TuS-Leichtathleten
Mehrkämpfer suchen Nachwuchs der Jahrgänge 2005 bis 2007

18.2.18 Darmstadt   Nach einer langen Winterpause fand am Sonntag, 18.2.2018, der erste Wettkampf für die jugendlichen Mehrkämpfer der TUS-Leichtathleten in Darmstadt statt. Bei den Kreismeisterschaften in der Halle gingen diesmal insgesamt sieben Athleten der männlichen und weiblichen Jugend U14 und U16 an den Start. Alle Teilnehmer konnten sich gut bis sehr gut in ihrem Teilnehmerfeld platzieren. Ellena Lenhardt entschied überraschend den Weitsprung der Mädchen in der W12 mit 4,45 m deutlich für sich. 

Auch Lucy Gesell und Niklas Haßa standen in ihrer Altersklasse auf dem Treppchen. Sie konnten beide den Hochsprung für sich entscheiden. Mit einem erfolgreichen zweiten Platz konnte Nils Weitnauer über die 60-m-Hürden und im Weitsprung glänzen und eine neue persönliche Bestleistung aufstellen. Den dritten Platz belegte Jannis Astheimer im Weitsprung der M12.

Neben diesen guten Leistungen fiel auch der Zusammenhalt der Athleten untereinander auf. Gemeinsam wurde sich gefreut, und gemeinsam wurden die Wartezeiten bewältigt. Auch wurden die jüngeren Athleten von den älteren freundschaftlich mit Ratschlägen unterstützt und aufgebaut.

Das Team der Leichtathleten sucht derzeit besonders in den Jahrgängen 2005, 2006 und 2007 noch motivierte Mitstreiter. Hierbei soll es nicht ausschließlich um den Wettkampfgedanken gehen. Vielmehr soll die Vielseitigkeit und die Freude an der Leichtathletik geteilt werden.

Trainingszeiten der Jugendlichen sind derzeit Mittwoch von 17.30 bis 19 Uhr auf dem TuS-Sportgelände und Freitag von 18.30 bis 20 Uhr in der Sporthalle der FES. Nach den Osterferien findet das Training ausschließlich auf dem TuS-Platz statt.

Wer auf der Suche nach einer vielseitigen und abwechslungsreichen Sportart ist, ist herzlich zum Schnuppertraining eingeladen.

20180218KM_DA_Halle_Team (rr).jpg (233575 Byte)
Mädelspower der TuS-Leichtathletik-Mehrkämpfer bei den 
Kreishallenmeisterschaften in Darmstadt am 18.2.2018. 
V.l.n.r.: Helen Hanson, Antonia Röber, Lucy Gesell, Ellena Lenhardt

rr 2.3.2018   Bild: Ramona Resch  


Treffsichere TuS-Biathleten
Bei der Premiere des SportHübner Biathlon-Run in Darmstadt

23.2.18 Darmstadt   TuS-Biathleten? Das gibt es? Ja, zumindest haben sich fünf Leichtathleten des TuS Griesheim einen Abend lang als Biathleten betätigt. Und zwar bei der Premiere des SportHübner Biathlon-Run in Darmstadt am Abend des 23. Februar. Dazu wurde im Untergeschoss des Damstädter Sporthauses eine Laufrunde von etwa 100 Metern eingerichtet und eine Biathlon-Schießanlage aufgebaut.

Die Wettkampfidee: ein Biathlon, bei dem in normalen Laufschuhen 5 Runden gelaufen werden. Nach zwei Runden und nach vier Runden wird am Biathlon-Simulator jeweils 5-mal geschossen, mit einem Lasergewehr aus 5 Metern Entfernung. Fehlschüsse führen zu Strafrunden. Das Wettkampfformat: KO-System mit anfangs 64 Teilnehmern. In jedem Rennen treten vier Athleten an, die zwei Schnellsten qualifizieren sich für die nächste Runde. Die 4 Athleten, die sich bis in’s Finale kämpfen, haben am Ende jeweils 5 Rennen hinter sich.

Sichtlich Spaß hatten die fünf TuS-Biathleten. Und einer von ihnen kam durch...Keijo Buss hat sich bis in’s Finale gekämpft. Nach dem ersten fehlerfreien Schießen noch knapp vorne liegend, hat dann ein Schießfehler entschieden. Ein toller dritter Platz war dennoch der verdiente Lohn nach fünf harten Rennen. 

Überhaupt war insgesamt wie so oft beim echten Biathlon das Schießen ausschlaggebend. Zumal der Laufanteil relativ kurz war, aufholbar warr maximal eine einzige Strafrunde. Olli Schoormann lief und schoss sich glänzend bis in‘s Halbfinale, wo er wegen einer Strafrunde die Gegner ziehen lassen musste. Gabi Seim und Vera Schoormann erreichten in ihren Vorläufen das Achtelfinale. Klaus Hofmann hatte in seinem Vorlauf einen Schießfehler zu viel, um sich für die nächste Runde zu qualifizieren.

Eine interessante und spannende Wettkampfidee in toller Atmosphäre und mit fetziger Hintergrundmusik ging gegen 23.30 Uhr zu Ende. Beim TuS-Team freut man schon auf die zweite Auflage 2019.

20180223BiathlonRun_KeijoBuss1_(nw).jpg (156727 Byte)  20180223BiathlonRun_KeijoBuss2_(nw).jpg (181715 Byte)  20180223BiathlonRun_KeijoBuss3_(nw).jpg (121504 Byte)  20180223BiathlonRun_OlliSchoormann_(nw).jpg (136773 Byte)
20180223BiathlonRun_KeijoBuss-Siegerehrung_(nw).jpg (184827 Byte)  20180223BiathlonRun_KeijoBuss4_(nw).jpg (182897 Byte)  20180223BiathlonRun_Team2_(nw).jpg (181729 Byte)  20180223BiathlonRun_Team1_(nw).jpg (183976 Byte)

kh 25.2.2018   Bilder: Nina Walther (8)    Bilder- und Videogalerie     Weitere Berichte:  LaufReport   LaufenHilft  


Annika Koch crosst zum Hessentitel
Viele Podiumsplätze bei den Hessischen Crossmeisterschaften

18.2.18 Trebur   Winterzeit ist Crosslaufzeit! Hessische Meisterschaften auf bekannt anspruchsvollem Gelände in Trebur bei strahlendem Sonnenschein am 18. Februar, dazu zahlreiche Podiumsplätze für das Team TuS Griesheim - was will der Crossläufer an sich mehr?

Einen starken Auftritt, der mit dem Hessischen Meistertitel belohnt wurde, zeigte TuS-Triathletin Annika Koch. Beim gemeinsamen Lauf der U18 und U20 über 4.200 Meter entschied sie das Rennen trotz permanenter Führungsarbeit am Ende nach 15:47 Minuten vor Lena Ritzel aus Marburg für sich. Intensives Training und crossähnliche Vorbereitungsläufe wie beispielsweise im Januar bei der Seligenstädter Winterlaufserie machten sich bezahlt.

Im gleich langen Lauf der Frauen trat das TuS-Team zu fünft an und überzeugte mit tollen Leistungen. Mit Tammy Krah (17:27min), Nicole Wagner (18:02) und Regina Blatz (19:11) holte man unter sechs Mannschaften den dritten Platz. Dazu liefen Nicole Wagner in der W40 und Regina Blatz in der W55 jeweils zur Vizemeisterschaft, während Esther Lippert mit 19:21 in der W30 den dritten Platz erreichte. Auch Corinna Müller zeigte mit 20:54 min ein starkes Crosslaufdebüt.

Im Lauf der Männer bis M35 waren sieben km auf fünf Runden zurückzulegen. Für Jan Schäfer, als starker Vierter der M30 mit 25:47 min im Ziel, wäre mit den zuhause vergessenen Spikes an den Füßen noch mehr drin gewesen, etwa ein Duell mit Vereinskollege Keijo Buss mit 25:15 min oder sogar um Platz 3 mit TuS-Neuzugang Stephan Holesch (24:59), der im Trikot seines Heimatvereins LG Wettenberg startete. Keijo war übrigens am 7. Februar bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in der Halle von Frankfurt-Kalbach am Start, über 800 Meter lief er dort mit 2:08,36 min zum Vereinsrekord in der M20.

Im letzten Start des Tages für die Senioren ab M50 waren vier Runden über 5600 Meter zu laufen. Hier holte sich Klaus Hofmann als Dritter in der M65 mit 28:15 min einen weiteren Podiumsplatz.

20170218Trebur_AnnikaKoch2.jpg (173867 Byte)20180218Trebur_Team.jpg (270657 Byte)20180218Trebur_KlausHofmann+Fans.jpg (279329 Byte)
20170218Trebur_AnnikaKoch1.jpg (173964 Byte)20180218Trebur_TammyKrah.jpg (259746 Byte)20180218Trebur_EstherLippert.jpg (267279 Byte)20180218Trebur_ReginaBlatz.jpg (236137 Byte)20180218Trebur_CorinnaMueller.jpg (233676 Byte) 
20180218Trebur_KeijoBuss.jpg (239216 Byte)
20180218Trebur_JanSchaefer.jpg (251587 Byte)20180218Trebur_KlausHofmann.jpg (239860 Byte)

Sonnig, aber noch morgendlich frisch, war es am 18. Februar auch in Mörfelden beim Halbmarathon. Traditionsstarter Gerd Geisenhof holte sich in seiner neuen Altersklasse M55 mit 1:37:50 Stunden den zweiten Platz. TuS-Neuzugang Marc Reis lief in der M30 mit 1:39:22 h auf den zehnten Platz. In der M60 erreichte Triathlet Peter Trabold nach 1:50:59 h das Ziel im Mörfelder Leichtathletikstadion.

kh 20.2.2018   Bilder: Heitzenröder (9)   TuS-Trias (2)


Goldene Wimpel in der Halle – Goldene Schuhe beim Winterlauf

4.2.18 Stadtallendorf   Mit verletzungsbedingt dezimierten Aufgebot fuhren die TuS-Leichtathleten am 4. Februar zu den Hessischen Senioren-Hallenmeisterschaften nach Stadtallendorf. Grund zur Freude gab es dennoch in der altehrwürdigen Herrenwaldhalle – erbaut 1983 als erste Leichtathletik-Halle in Hessen mit Kunststoffbelag und Rundbahnen. Betreut von Trainer Heinz Heitzenröder liefen Gabi Seim, Vera Schoormann und Nicole Wagner bei ihren fünf Starts über 200, 400 und 3000 Meter fünfmal auf’s Podium.

Starke Frühform auf den Sprintstrecken zeigte Gabi Seim. Über 200 Meter lief sie in der W50 mit 32,50 Sekunden auf den zweiten Platz vor Vereinskollegin Vera Schoormann mit 33,36 sec. Noch größer war Gabis Freude nach dem 400-m-Rennen. Auch wegen des Titelgewinns, vor allem aber wegen der starken Laufzeit von 71,88 Sekunden: „so schnell war ich in der Halle noch nie“. Vera holte sich hier mit 74,12 sec den zweiten Platz.

Eine starke Vorstellung zeigte beim abschließenden 3000-m-Rennen unsere Mittelstreckenspezialistin Nicole Wagner in der W40. In einem couragierten Lauf gestaltete sie 13 der 15 Hallenrunden, bevor sie der späteren Siegerin Dorothee Rogosch vom SF Blau-Gelb Marburg den Vortritt lassen musste. Flotte 11:40,82 min und Rang Zwei standen am Ende für Nicole zu Buche.

20180204HM_Stadtallendorf_Vera+Gabi.JPG (191532 Byte)Vera und Gabi erliefen bei den Hessischen
Hallenmeisterschaften einen Hessenmeistertitel, zwei
Vizemeistertitel und einen dritten Platz.

3.2.18 Jügesheim   Die TuS-Langstreckler haben Jügesheim auch im Februar gerockt…Beim vierten und letzten Lauf der Jügesheimer Winterlaufserie über 10 km ging es vor allem darum, die Platzierungen für die Serienwertung zu festigen. Auf die Seriensieger wartet in Jügesheim anstatt einer Medaille der beliebte Goldene Schuh.

Für Michael Obst und Jan Schäfer endete die „Jagd nach dem Goldenen Schuh“ erfolgreich. „Der dritte Schuh in Folge“, freute sich Michael Obst als schnellster Südhesse über seinen Erfolg in der M45. „Läuferisch bin ich mit 35:22, 35:14 und 35:18 min gut und konstant durch den Winter gekommen.“ In der M30 heißt der Seriensieger Jan Schäfer. Nebenbei konnte er seinen im Januar gelaufenen Hausrekord von 35:34 min um weitere vier Sekunden auf 35:30 min drücken.

Mit dem zweiten Rang in der Serienwertung der W30, vor allem aber mit toller persönlicher Bestzeit, schloss Annika Heil den Winterlauf ab. In‘s Ziel lief sie nach 48:13 min. Tammy Krah holte sich in der weiblichen Hauptklasse als beste Südhessin den dritten Serienrang, nach 42:46 min lief sie gemeinsam mit Sarah Overington in‘s Ziel. Weitere Serienplatzierungen holten sich Keijo Buss (4/MHK) nach flotten 35:47 im letzten Lauf, Corinna Müller (6./WHK), Nina Walther (7./WHK) und Olli Schoormann (12./MHK). 

Außerhalb der Serienwertung starteten Chris Landsiedel (41:22/MHK), Karsten Schmidt Schoormann (42:36/M50) und TuS-Triathlet Sebastian Becker (45:56/M40).

Kurz berichtet: 

Auch in Goldbach bei Aschaffenburg gibt es eine Winterlaufserie, mit Kultcharakter. Für diesen auch „Cross on Edelweiß“ genannte anspruchsvolle 10-km-Serie mit teilweisem Cross-Charakter entschied sich Esther Lippert. Zwischen 12. November und 14. Januar waren fünf Teilnahmen erforderlich. Mit Laufzeiten zwischen 49:13 und 51:28 min holte sich Esther einen starken zweiten Platz in der W30-Serienwertung.

Erstmals in der Halle startete Cathrin Wälzlein beim Hallensportfest in München. Am 14. Januar erreichte sie im Rennen über 3000 Meter eine Zeit von 11:34,83 min.

Und noch ein Hallen-Event. Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Frankfurt-Kalbach am 7. Februar war Keijo Buss als einziger TuS-Athlet am Start. Über 800 Meter steigerte er sich auf gute 2:08,36 Minuten.  

kh 7.2.2018   Bild: Heitzenröder



Mit Vollgas zur Bestzeit
Schnelle Griesheimer beim 10er in Jügesheim

6.1.18 Jügesheim   Welch ein toller Start ins neue Jahr für die TuS-Langstreckler! Mit drei Altersklassensiegen und einigen persönlichen 10-km-Bestzeiten machte sich der gemeinsame Ausflug von 12 TuS-Leichtathleten am 6. Januar zum dritten Durchgang der Jügesheimer Winterlaufserie mehr als bezahlt. Von Winter allerdings kann hierzulande keine Rede sein, bei 10 Grad und zeitweise leichtem Regen hatten die Läufer gute Laufbedingungen, sieht man einmal von einigen Riesenpfützen ab, die dem vielen Regen der letzten Wochen geschuldet sind.

Der Schnellste von ihnen, Michael Obst, ist einmal mehr in blendender Winterlaufform und sicherte sich als Einlaufzehnter den Sieg in der M45 mit 35:14 Minuten. Der Seriensieg ist ihm nicht mehr zu nehmen.

Mit Jan Schäfer bekommt Michael Obst in Zukunft einen ernsthaften vereinsinternen Konkurrenten. Mit neuem Hausrekord von 35:34 min lief der 30-Jährige überglücklich als Einlaufdreizehnter und M30-Dritter ins Ziel. Sein gleichmäßiger Lauf, unterstützt von Pacemaker und TuS-Neuzugang Stephan Holesch, endete nach einem schnellen letzten Kilometer von 3:20 min mit einer Zeit, die erst für den Serienabschluss im Februar ins Auge gefasst war. Nicht weit dahinter kam Keijo Buss, der sich gegen die Tempoverschärfung auf dem Schlusskilometer entschied, als Dritter der M20 mit 35:49 zufrieden ins Ziel.

Mit Nora Kusterer holte sich ein 27-jähriger TuS-Neuzugang im Trikot ihres Heimatvereins SV Oberkollbach mit sehr flotten 36:57 min den weiblichen Tagessieg. Nach ihrem Studium in Jena hat sie ebenso wie ihr Freund Stephan Holesch einen Arbeitsplatz in Bickenbach bzw. Pfungstadt angetreten. Gemeinsam trainieren die beiden ambitionierten Neu-Griesheimer nun seit ein paar Wochen bei den TuS-Leichtathleten. „Wir wohnen erst seit November in Griesheim und haben uns den TuS-Läufern angeschlossen. Sie haben uns vorgeschlagen, dass wir in Jügesheim mitlaufen. Für Januar bin ich mit der Zeit auf jeden Fall zufrieden. Es hat Spaß gemacht“, sagte Nora Kusterer im Siegerinterview.

Als nächste TuS-Läuferin wurde Tammy Krah von Sprecher Jochen „Vanman“ Heringhaus im Ziel begrüßt. Mit starken 40:52 lief sie nahe an ihren Hausrekord heran und auf W20-Platz 4. Gut in Form zeigte sich auch Karsten Schmidt-Schoormann mit 42:54 min in der M50. Über einen weiteren AK-Sieg in der W55 mit 44:46 min durfte sich Regina Blatz freuen. Noch größer war die Freude bei Corinna Müller, als die 26-Jährige nach 47:15 min mit neuer Bestzeit über die Zielmatten lief, im November waren es noch 47:38 min. In der W30 war Annika Heil 50:33 Minuten unterwegs, während Nina Walther mit 58:29 min erneut deutlich unter der Stundenmarke blieb.

Zwei Gesamtsiege für Cathrin Möller

Im Trikot der LG Stadtwerke München holte sich die Neu-Münchner TuS-Langstrecklerin zwei tolle Gesamtsiege. Am 6. Januar beim Dreikönigslauf in Aichach wurden 231 Läuferinnen und Läufer bei traumhaften Temperaturen auf die 8 km lange hügelige Strecke geschickt. Cathrin Möller sicherte sich in 33:03 min den Sieg vor Daniela Arthofer (ASV Dachau) und Antonia Daubermann von (ESV Neusäß).

Zum Jahreswechsel startete die 30-jährige Physikerin beim Silvesterlauf in Oberrodenbach über 10,2 knackige Kilometer. Und „der Start hat sich gelohnt! Mit über einer Minute Vorsprung konnte ich in 42:51 min bei tiefem Schlamm zum Sieg laufen“, freute sich Cathrin zu Recht. Anfang Dezember lief sie auf der vermessenen Jügesheimer Winterlaufserie mit 40:23 min zur neuen 10-km-Bestzeit.  

20171231Oberrodenbach_CathrinMoeller.jpg (203655 Byte)

kh 11.1.2018   Bild: Möller


Start